DFB-Stars Ilkay Gündogan und Mesut Özil erklären Erdogan-Bilder!

Fotoquelle: Imago/ DeFodi ; instagram.com/sport_bild/ ; instagram.com/ilkayguendogan/ ; instagram.com/m10_official/

Für die beiden deutschen Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan ist die Saison noch nicht vorbei. Zwar haben beide mit ihren Klubs FC Arsenal London und Manchester City in dieser Saison kein Spiel mehr zu absolvieren, jedoch steht ab Juni noch das große Turnier, die Fußball Weltmeisterschaft vor der Tür. Beide werden ganz sicher Teil des von Bundestrainer Joachim Löw nominierten Kaders sein.

Bevor der Coach morgen jedoch den vorläufigen Kader, der am Ende des Monats noch einmal gekürzt wird, bekanntgibt, gibt es um die beiden türkischstämmigen Profis einen kleinen Skandal. So wurde ein Bild veröffentlicht, auf dem die beiden Premier League Profis und Everton-Stürmer Cenk Tosun mit dem türkischen Präsidenten Erdogan posieren.

Drei Fußball-Stars als Wahlkampfhelfer? Der türkische Staatschef Recep Tayyip #Erdogan (64) hat den deutschen Fußball-Weltmeister #MesutÖzil (29), Nationalspieler #IlkayGündogan (27) und den türkischen Nationalstürmer #CenkTosun (26) im Londoner Hotel „Four Seasons“ empfangen. Die drei Premier-League-Profis und Erdogan-Fans schenkten dem Staatschef jeweils eines ihrer Klub-Trikots und posierten mit ihm für Fotos. Erdogan befindet sich in Großbritannien auf einer Staats-, aber auch einer #Wahlkampfreise. Mitte April hatte er überraschend vorgezogene Parlaments- und Präsidentschaftswahlen für den 24. Juni ausgerufen. Sein Treffen mit den drei Fußball-Stars macht mittlerweile auf Twitter die Runde. Fotos: dpa

A post shared by Sport BILD (@sport_bild) on

Aus Deutschland gibt es harsche Kritik. DFB Präsident Reihard Grindel verkündete: „Der DFB respektiert und achtet selbstverständlich die besondere Situation unserer Spieler mit Migrationshintergrund. Aber der Fußball und der DFB stehen für Werte, die von Herrn Erdogan nicht hinreichend beachtet werden“. Grünen-Politiker Cem Özdemir geht sogar noch weiter: „Ich erwarte von den beiden, dass sie sich jetzt klar äußern, sich distanzieren.“